Live

Album

The new Album – NEO – out now

Digital

NEO_DIGITAL

iTunes_Badge  AppleMusic_BadgeSpotify_Badge  googlePlay_Badge

DigiPac

NEO_DIGI_MOCK-UP

Amazon_Badge  Saturn_Badgemediamarkt_Badge

Vinyl

NEO_VINYL_MOCK-UP

Amazon_Badge  HHV_BadgeSaturn_Badge  mediamarkt_Badge

Photos

Photos by Tino Pohlmann

Heynstudios

 

PHOTOS by Carsten Göke

www.carlitopix.com

 

 

Summerjam 2016

 

 

Dellé rehearsal @ Parkhaus Studios

Fotos by Ben Hammer.
For more check: www.benhammer.de

 

Das Fest, Karlsruhe

Fotos by Tobias Zumak
Fotos by  Paul Gärtner

 

 

 

 

 

 

 

road to neo

Zu Deutscher Version wechseln | Download English Bio PDF

Berlin. February. It’s raining. And it is unseasonably warm. I ring the bell. “Dellé” is on the doorbell…

Two large brown eyes are staring at me. “Daddy’s not home.” They are curious eyes. And pretty. Noa. Behind her are another set of pretty eyes. His wife. “He is…” She thinks about it laughing …”still picking something up at the hardware store.”

Hmm.

We’re hanging out in Dellé’s own studio, in his own home, when we get to talking. And talking. It’s been seven years since “Before I grow old”. But much more, seven years since he fulfilled one of his personal wishes by kicking off his solo career with his solo album. A roots album. A personal tribute to reggae. It was great coming in at No. 11 on the charts. Great, sure, but not all that important. The gigs with the band in intimate clubs were what really stood out. “It was exhilarating and fun. Especially because with Seeed we were performing in front of crowds of 20,000 people and the intimate club tour had a way of putting a lot of things back into perspective for me.”

It was around that time when he met Guido Craveiro. What had originally been a technical production emergency became a friendship and “…my better [musician] half.” The same language. The same vibes. A blind understanding. It comes as no surprise that Dellé and the Cologne-based musician and producer have once again paired up for NEO. Nevertheless, many things are different!

We sit there listening to the tracks while going over the last few years. “When you’re in the middle of it you don’t even notice”. That is, how the time races by between solo album, Seeed album, freezing construction on the house because the company went bust, South America tour, becoming a father again, transatlantic telephone calls, wondering where the family might be living next, more gigs, this time in Europe, house construction rescued, even more gigs, the move and finally the last Seed performance before the break. And now what to make of all of these impressions? For one, he describes himself as being very “German” when it comes to managing everything. One by one. Exact and meticulous to a tee. Checking things off a list keeps one grounded. So what’s to make of the culmination of impressions and thoughts packed into the last seven years of life?

Dellé, a man who observes, reflects, and is humbly grateful for everything: “Sometimes I don’t believe it. Everything!” and points to his studio. “And now I’ve even managed to create something productive. It was such a strange feeling. True to the motto, now you’ve built everything (including the raised flower beds on the terrace), now it’s time for something meaningful to happen.” A pause. Then he looks at me and says, “You know, seven years later, seven years older. Wiser. I think it’s cool. Not only do I feel different but I also approach certain things differently. And I hope people are able to hear that.”

NEO is a testament to all of this. Rough edges and all. “So many things happened that I had to come to terms with. Shortly before the birth of our son Neo, I was swept away by the fear that he possibly wouldn’t be healthy. It totally consumed me. “Trisomie 21” doesn’t necessarily have the kind of lyrics you would usually associate with a guy like me or my music. And, since I don’t write poems or keep a diary, this song arose out of the need to get this stuff out.” Dellé reflects for a moment, “Wait! Actually this album is sort of like a diary. A diary of the last few years of my life.” I listen fascinated, Dellé is warmed up and has totally found his flow. I, on the other hand, am cursing in my head for forgetting a recorder. It was supposed to be a preliminary interview.

“For me personally, NEO stands for my further development as a musician and my concept of reggae in 2016 – This is how a cool album I’d listen to today should sound like. Just as the formation and experiences of a boy with Ghanaian-Selesian roots can still be found. The proud father of two kids who is well aware of the everyday accompanying responsibilities. Pressure! Healthy fears. Normal. Human. It all makes him even more likable. Especially when you know that Dellé is the kind of guy who always sees the glass half full and both appreciates and loves life. NEO is brave, phat and demands more than its precursor. But it’s also rewarding. Songs like “Marry me” or “Sleepy Hallow” have what it takes to turn a fleeting moment on a summer’s night into something memorable. Zest for life. Where there is light, there is also darkness.

“Take your medicine” deals with the descent of a close friend into the bottomless depths of mental illness. Living in the midst of life, graduation within hand’s reach and then suddenly everything is lost. Sedated and subdued. “TicToc” is the bittersweet truth packed into catchy Dancehall sounds. And as much as we appreciate life, it is eternal. Take it with a smile.

“Tell me who u are” is also like that. “Adopt an opinion or form your own opinion. People see my dreadlocks first, then me, then me on stage. Sorry people, but I don’t smoke spliffs. Word! Hearsay isn’t an option and doesn’t help you get the picture. That’s the difference between knowledge and faith. Faith is easier. Knowledge has to be acquired. Including the possibility of failing.“

NEO is a personal album. Dellé has a way of producing exciting tracks while emitting an aura of tranquility. It is rare for such a personal struggle with terror and false beliefs to come along in such an intimate and gentle way.

Silent protest! If there is one song that has the power to carry and transport nonviolence, it is “Light your Fire”.

The day starts to come to a close. We’ve spent almost six hours submerged in Dellé’s diary. Filled with/full of contemplation, experiences, and self-reflection. “Please Apologize” could have been the brilliant result of a kitchen jam session at a house party. The slightly foggy conversations about society and the ever universal theme of sustainability, including sorting the trash. We should be doing more. Living healthier. Producing less emissions and finally getting off our asses! The result is a song in which the artist strips himself bare. With it comes the realization that every individual has to battle his/her own personal limitations.

We get to talking about music. Which is somehow strange when you’re supposed to be talking about your own music. Naturally, there’s quite a bit to be said. Influences. “Of course, I go through life with eyes wide open.” Hear this, check that. You think something is cool, some other things aren’t. “Figuring out how to incorporate these things into NEO rocked.” So how was the production? “Great.” He laughs because he knows that I have to grill him for more. My eyes express a mix between laughing and begging. “Well, with the last album Guido and I each worked on the tracks out of our own studios and then sent each other updates per mail and data transfer. Our usual electronic pen-pal relationship. Only, our language is music. Later, we got together for two weeks in Cologne to do all of the fine tuning.” Whether writing lyrics comes easily to him, especially since they are so personally motivated? “It’s very easy to write shitty lyrics. Good lyrics take time. And personally, it’s very hard work. And a long battle, ultimately you have to let go.”

11 songs – one album. NEO! Those who have a keen ear will recognize two of Dellé’s soulmates in “How do you do”. “Teach me” is a sensation! Never mind journalistic due diligence. The song is the shit. And exactly how every album should kick-off. Now, it’s up to you to check out the rest. Simply listen. And decide for yourself. Oh yeah, and “Why did you lie” is the real deal and demonstrates particularly well why this album lives up to its name NEO.

NEO is the personal statement of an artist living in the midst of life, welcoming all of its many facets with arms wide open. In doing so, capturing a snapshot of our age and society. The music originally dating back to Jamaica is more proof than an assumption and shows in a modest yet consequential way just how far we have already come on the road to NEO. And just how far we still have to go. It’s great and yet at the same time fun. And if it really is a diary, Dellé shouldn’t complain this summer when a bunch of people start rummaging through his drawer, diving headfirst into his diary.

road to neo deutsch

Switch To English Version | Download Bio PDF

Berlin. Februar. Es regnet. Und es ist zu warm für die Jahreszeit. Ich drücke die Klingel.

Auf dem Türschild steht Dellé …

… zwei große braune Augen gucken mich an. „Papa ist nicht da“. Neugierige Augen sind das. Und schön. Noa. Hinter ihr tauchen zwei weitere hübsche Augen auf. Seine Frau. „Er ist …“ – sie überlegt kurz lachend – „… noch was beim Baumarkt holen“.

Soso …

Wir sitzen bei Dellé im eigenen Studio des eigenen Hauses und reden. Und reden.

Sieben Jahre seit „Before I Grow Old“. Sieben Jahre, seitdem sich Dellé mit seinem ersten Soloalbum nicht nur als Solokünstler freigestrampelt, sondern viel mehr einen seiner persönlichsten Wünsche erfüllt hat. Ein Rootsalbum. Dellés persönliche Verneigung vor dem Reggae. Toll war auch der Platz 11 in den Album-Charts. Toll, aber nicht so wichtig. Die Gigs mit der Band in intimen Clubs schon eher. „Das hat mich gereizt und Spaß gemacht.“ „Besonders, da wir mit Seeed vor 20.000 Menschen aufgetreten sind, und die intime Club-Tour vieles für mich wieder gradegerückt hat“. Damals hat er auch Guido Craveiro kennen gelernt. Ursprünglich eine produktionstechnische Notwendigkeit, aus der mittlerweile Freundschaft und „…meine bessere (Musiker)-Hälfte geworden ist. Gleiche Sprache. Gleiche Vibes. Blindes Verständnis.“ Dellé nimmt es vorweg. Der in Köln lebende Musiker und Produzent ist auch bei NEO wieder dabei.

Vieles dafür ist dennoch anders!

Wir hören die Tracks und lassen die letzten Jahre Revue passieren. „Wenn man mittendrin ist, merkt man es ja nicht.“ Wie die Zeit zwischen Soloalbum, Seeed-Album, Tour, nochmals Vater werden, Hausbaustopp weil Bauunternehmen pleite geht, erste Südamerikatour mit Seeed, transatlantischen Telefonaten, wo die Familie demnächst wohl wohnen wird, wieder Gigs, diesmal in Europa, noch mehr Gigs, Umzug, und dann letztem Auftritt vor der Pause mit Seeed, nur so dahin rast . Wohin mit all den Eindrücken? Für einen, der von sich sagt, er sei in der Bewältigung von Aufgaben sehr deutsch. Eins nach dem anderen. Pünktlich und penibel bis ins kleinste Detail. Häkchen machen halt. Wohin also nur mit den Eindrücken und Gedanken aus sieben Jahren volle Packung Leben? Mit einem Dellé, der beobachtet, reflektiert und demütig dankbar für das alles ist. „Manchmal glaub ich das nicht. Das alles hier!“ und zeigt auf sein Studio. „Und jetzt habe ich sogar noch was Produktives geschaffen. Ich hatte so ein komisches Gefühl. Nach dem Motto‚ jetzt hast du das alles gebaut (inklusive der Hochbeete auf der Terrasse), jetzt muss hier aber auch etwas Sinnvolles passieren.“ Pause. Dann guckt er mich an und sagt: “Weißt du, sieben Jahre später gleich sieben älter. Reifer. Ich finde das cool. Ich empfinde anders und gehe anders an bestimmte Dinge heran. Und das hört man hoffentlich auch.“ Das alles hört man NEO an. Mit Ecken und Kanten. „Da sind so viele Sachen passiert, die ich verarbeiten musste. Kurz vor der Geburt unseres Sohnes Neo hatte ich plötzlich Angst, dass er vielleicht nicht gesund sein könnte. Mich hat das unglaublich beschäftigt. „Trisomie 21“ ist jetzt kein Text, den man unbedingt mit einem Typen wie mir oder meiner Musik verbindet. Aber da ich nun mal keine Gedichte schreibe oder Tagebuch führe, ist daraus eben dieser Song entstanden.“ Dellé hält kurz inne „Stopp! Eigentlich ist dieses Album wie ein Tagebuch. Ein Tagebuch der letzten Jahre eben.“ Ich höre fasziniert zu, Dellé ist warm, voll im Flow, ich dagegen in Gedanken fluchend, kein Aufnahmegerät dabei zu haben. Sollte doch erst ein Vorgespräch sein. „NEO steht für mich musikalisch in der Weiterentwicklung als Musiker und meiner Auffassung von Reggae 2016 – so klingt heute ein geiles Album wie ich es gerne hören möchte. Genauso stecken da aber die Entwicklung und Erfahrungen des Jungen mit ghanaisch-schlesischen Wurzeln drin. Der stolzer Vater zweier Kinder ist, und sich jeden Tag der damit verbundenen Verantwortung bewusst ist.“ Druck! Gesunde Ängste. Normal. Menschlich. Macht ihn noch sympathischer. Besonders, wenn man weiß, dass Dellé von Hause aus eher der Typ „Das Glas ist halb voll“ ist, und das Leben an sich schätzt und liebt. NEO ist mutig, phatt und fordert mehr als der Vorgänger. Belohnt aber auch. Songs wie „Marry me“ oder „Sleepy Hollow“ haben das Zeug, aus dem flüchtigen Augenblick einer lauen Sommernacht einen besonderen Moment zu machen. Lebensfreude. Wo Licht ist, ist auch Schatten. „Take your Medicine“ verarbeitet das Abtauchen eines engen Freundes in die bodenlose Tiefe einer Psychose. Mitten im Leben, seinen Studienabschluss vor Augen – und dann plötzlich weg. Eingestellt. Ruhiggestellt.

„TicToc“ ist bittere Erkenntnis in verlockende Dancehall-Sounds verpackt. So sehr wir das Leben auch schätzen, es ist endlich. Take it with a smile.

„‘Tell me who u are‘ ist auch so ein Ding. Meinung machen? Oder Meinung bilden? Die Leute sehen erst meine Dreadlocks. Dann mich. Dann mich auf der Bühne. Sorry Leute, aber ich ziehe mir nun mal keine Spliffs rein. Word! Hörensagen ist keine Option und hilft dir nicht, sich ein Bild zu machen. Das ist wie der Unterschied zwischen Wissen und Glauben. Glauben ist einfacher. Wissen muss man sich erarbeiten. Inklusive der Möglichkeit zu scheitern.“

NEO ist ein persönliches Album. Dellé schafft es, unaufgeregt aufregende Tracks zu produzieren. Selten kam eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Terror und falsch verstandenem Glauben so intim und leise daher. Stiller Protest! Wenn Songs Gewaltlosigkeit in sich tragen und transportieren können, dann „Light your Fire“.

So vergeht der Tag. Es sind fast 6 Stunden, in denen wir eintauchen in das Tagebuch von Dellé. Voll mit Gedanken, Erfahrungen und Reflektion. „Please Apologize“ könnte auf jeder Party in der Küche entstanden sein. Diese leicht vernebelten Gespräche über Gesellschaft und die allgegenwärtige Nachhaltigkeit inkl. Müll trennen. Man müsste ja eigentlich mehr machen. Gesünder leben. Weniger Abgase produzieren und endlich mal den Arsch hochkriegen. Das Ergebnis ist ein Song, in dem sich der Künstler nackig macht. In dem Bewusstsein, dass jeder individuell mit sich und seinen persönlichen Grenzen zu kämpfen hat. Wir reden über Musik. Was schon irgendwie blöd ist, und erst recht, wenn man über die eigene sprechen soll. Aber natürlich, da gibt’s schon einiges. Einflüsse. „Natürlich gehe ich  

mit offenen Ohren durchs Leben“. Hört dieses, checkt jenes. Findet das eine cool und andere Sachen eben nicht. „Diese bei NEO einfließen zu lassen, hat bei der Arbeit extrem gerockt“. Wie die Produktion denn so war? „Klasse“. Er lacht, weil er weiß, dass ich jetzt nachbohren muss. Meine Augen vollziehen eine Mischung aus Lächeln und Betteln.

„Naja, wie beim letzten Album haben Guido und ich jeweils im eigenen Studio an den Tracks gearbeitet, und uns dann per Mail und Datentransfer die Updates geschickt. Eine elektronische Brieffreundschaft halt. Nur, dass unsere Sprache Musik ist. Später haben wir uns für zwei Wochen in Köln eingeschlossen und den Feinschliff durchgezogen“. Ob es ihm denn leicht fällt, gute Texte zu schreiben, besonders da diese sehr persönlich motiviert sind, frage ich. „Mir fällt es sehr leicht, scheiß Texte zu schreiben. Gute Texte brauchen Zeit. Und es ist harte Arbeit für mich. Und ein langer Kampf, dann irgendwann loszulassen“.

11 Songs- ein Album. NEO! Wer gute Ohren hat, wird auf „How do you do“ zwei Seelenverwandte von Dellé raushören. „Teach me“ ist ein Knaller! Sorry, journalistische Sorgfaltspflicht hin oder her. Das Ding ist geil. So sollte jedes Album anfangen. Alles Weitere soll, muss, kann man selber erfahren. Einfach hören. Und selbst entscheiden. Ach ja, „Why did you lie“ ist großes Tennis und zeigt am deutlichsten auf, warum dieses Album den Namen NEO zu recht trägt.

NEO ist das persönliche Statement eines Künstlers, der im Leben steht und die Facetten, die es uns bietet, mit offenen Armen empfängt. Eine Momentaufnahme unserer Zeit und unserer Gesellschaft. Dass die Musik ursprünglich aus Jamaika stammt, ist eher Beweis als These, und zeigt auf eine unaufdringliche und dennoch konsequente Weise, wie weit wir alle auf der Road to NEO schon angelangt sind. Und wie weit der Weg noch zu sein scheint. Das ist toll und macht sogar noch Spaß. Und wenn es also ein Tagebuch ist, darf sich Dellé nicht beschweren, wenn in diesem Sommer viele in seiner Schublade kramen, um in sein Tagebuch einzutauchen.

Das hat er dann davon. Viel Spaß dabei!

Videos

International visitors watch on VEVO.























Contact

Label

Virgin Records
E-Mail: info@virgin-records.de

Management

MARKUS BRUNS
BRUNETTI MANAGEMENT
E-Mail: INFO@BRUNETTIMANAGEMENT.COM

LARS GREWE
LARS GREWE MANAGEMENT

Booking

Four Artists Booking Agentur GmbH
E-Mail: mail@fourartists.com

Newsletter



Back to Top